rsd-architekt
ricarda schulze dieckhoff
Bürohaus im Handwerkerhof in Hilden
- Anbau 2003 -
Der Anbau sollte attraktiver werden als das vorhandene Gebäude. Die bebaubare Fläche sowie die vermietbaren Flächen im Keller- und Dachgeschoß - beides keine Vollgeschosse - sollten maximal ausgenutzt werden.

Der Neubau übernimmt die Außenkontur und Dachform des Altbaus. Das Treppenhaus ist als eigenständiger Baukörper ausgebildet und setzt sich auch durch die Holzverkleidung vom Bürogebäude ab. Die Außenfassade wird durch raumhohe Fensterelemente gestaltet, die in ihrer Teilung und Anordnung Bezug auf das vorhandene Gebäude nehmen. Die mit Zinkblech verkleideten Gauben betonen die Vertikale.

Die zu vermietenden Büroetagen sind komplett ausgebaut. Helle Wände, lichtgraue Glastrennwände, anthrazitfarbener Bodenbelag bieten in der Farbneutralität dem Mieter individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.

Das Treppenhaus ist zur Straßenseite hin komplett verglast. Im Innenraum bestimmen der helle Naturstein und das Edelstahlgeländer mit Holzhandlauf die Gestaltung.